Heizungsunterstützung mit Flachkollektoren
mit Wärme bauen Wärmequellen Solaranlage Ofen Wärmebedarf Wohnwärme Ingenieurbüro Links

 

Aktuell :

 

 

Musterprojekte : Sonne, Holz und Gas

 

Talk Energiewende

Ravensburg 25. Juli

 

Solarthermie:

Flachkollektor oder Vakuumröhre?

 

Solares Heizen und Nachheizungs-unterdrückung

 

Eleganz + Innovation

Ofen Walltherm®

 

Energiewende wohin?

Beitrag ergänzt

 

Ofen in Lehmbauweise
Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung
Wasserführender Kaminofen Holzvergaser
Wärmewende
Individuation des Menschen
Online Broschüre von Josef Jenni zur Energiewende
Gesellschaftswandel zu Nachhaltigkeit, Energiewende

Wie bringen wir die Energiewende voran ?

aktualisiert am 12.05.19

 

Auf dieser Seite skizzieren wir wichtige Aspekte und Hintergründe des Zeitgeschehens und zeigen, welchen heute noch unterbewerteten Beitrag der Einzelne im Denken und Handeln für die Energiewende leisten kann. Insbesondere wollen wir die weit verbreitete Erwartung relativieren, der technische Fortschritt allein würde unsere Probleme lösen. Viel wichtiger erscheint uns die Frage: Was hält uns heute ab, das für sinnvoll und wichtig Erkannte umzusetzen?

 

Kurz gesagt stehen wir vor der Aufgabe, den Umgang mit Energie derart umzugestalten, dass wir :

- von endlichen Ressourcen wie Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran unabhängiger werden

- die Erde und ihre Lebewesen in ihren Lebenszusammenhängen und Klimagleichgewichten möglichst wenig stören.

 

Stromwende - Wärmewende - Verkehrswende

 

Obwohl es an Erfolgsmeldungen über Einzelmaßnahmen und an Handlungs-empfehlungen* für die nächste Generation nicht mangelt, werden wichtige Grundsatz-fragen der Nachhaltigkeit noch immer nicht angegangen. Deutschland wirkt zwar in den Bemühungen sehr rege, wir versuchen jedoch derzeit lediglich, einen Teil unseres Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen zu decken. In anderen Sektoren wie Wärme-erzeugung und Verkehr passiert effektiv zu wenig oder sogar Gegensinniges. Mit dem Handel mit CO2-Emissionsrechten ist eine neue Spielwiese für Finanzjongleure entstanden, ein Anreiz zum Mindern von Emissionen geht davon nicht aus. Insgesamt wird die Natur kaum entlastet.

 

Aber auch in der Umgestaltung des Stromsektors stoßen wir mit dem bisherigen Herangehen an absolute Grenzen. Der boomartige Ausbau von Photovoltaik und Windkraft war nur möglich, da unsere bestehende Kraftwerkslandschaft und das Stromnetz ursprünglich mit vielen Sicherheiten und Überkapazitäten gebaut wurde und die fluktuierende, oft nicht zum Bedarf passende Stromerzeugung aus Wind und Sonne abpuffern konnte. Die Verträglichkeitsgrenze ist aber erreicht und der Ruf nach Subventionen für Stromspeicher verkennt, dass in den erforderlichen Größenordnungen keine Technologie zum Speichern von Strom zur Verfügung steht.

Was uns aus Labor und Technikum als Zukunftsoptionen (Power to Gas, PV+Batterien im Hauskeller, Elektromobilität) in Aussicht gestellt wird ist zu schwach, wenn man unseren hohen Energiebedarf fachkundig mit den Möglichkeiten, dem Rohstoffverbrauch und den möglichen Kapazitäten vergleicht. Es muss möglich werden, unseren Energiebedarf in Frage zu stellen. Wie wir aus unserer Fachkenntnis zu diesen ungewohnten Einschätzungen kommen können Sie in den Einzelbeiträgen auf der linken Seitenhälfte detaillierter nachlesen.

 

Diese Aufzählung von Kritikpunkten richtet sich nicht gegen die Technologien selbst, deren Verbreitung und Weiterentwicklung. Vielmehr gerät die Technik in eine undankbare Rolle, die sie laut fachgerechten Energiebilanzen nicht bewältigen wird: Sie soll aus den begrenzten Ressourcen des Naturhaushaltes einen uneingeschränkten Energiekonsum ermöglichen, ohne Umweltschäden anzurichten.

 

Die Beobachtung, dass wir uns in Jahrzehnten sorglosen Kraftwerkbaus einen Umgang mit Strom angewöhnt haben, der heute unzeitgemäß ist, gehört dringend in die Wahrnehmung. Die Unstimmigkeit zwischen Konsumverhalten und Wissen über dessen Unhaltbarkeit wird u.a. durch das Fokussieren auf Energieeffizienz durch die Fachwelt und die Politik verschleiert. Die Auswirkungen übermäßigen Konsums in der Umwelt bemessen sich an absoluten Verbräuchen und Schadstoffmengen, und nicht an Effizienzlabels**. Dass solche einfachen Überlegungen fast institutionell verdrängt werden, ist Ausdruck einer Gesellschaft, die lediglich von Jahr zu Jahr weitermachen will (muss?) und das Angreifen von offensichlichen Grundsatzproblemen an die nächsten Generationen delegiert.

 

Dabei ist das Fernziel eigentlich klar: Wir werden unseren Bedarf an Energie aus erneuerbaren Quellen decken müssen und uns mit unserem Verbrauchsverhalten sowie mit unserer Technik an die Eigenheiten der erneuerbaren Energie wie fluktuierende Verfügbarkeit und geringe Energiedichten anpassen müssen. Der größte Widerstand gegen diese Energiewende liegt dabei aber nicht in der Begrenztheit der Natur oder der Technik (Lesetipp Josef Jenni siehe unten), sondern in der Trägheit unseres Alltags-bewusstseins. Dies macht Harald Welzer in dem unten empfohlenen Beitrag deutlich.

 

 

Welche Möglichkeiten haben wir noch kaum ergriffen ?

 

Worte und Taten sollen sich ergänzen - das eine soll das andere verdeutlichen. Deshalb wollen wir nicht nur technische Innovationen anbieten. Erfolgreiche Projekte zeigen, dass mit einem Schritt im Äußeren auch ein Fortschritt im Inneren einhergeht, der wirklich Hoffnung auf einen Paradigmenwechsel und eine tief greifende Energiewende weckt.

In den nachfolgend angeführten Aspekten ist der Mensch nicht nur als Energie-konsument in Abhängigkeit von der Technik angesprochen, sondern viel umfassender :

 

Wer seinen Wärmebedarf auch nur zum Teil mit Solarthermie deckt, bekommt mit der Zeit eine bessere Wahrnehmung für die Rhythmen der Jahreszeiten, der Witterung einer Region, des Sonnenlaufes und dafür, dass Energie noch weitere Eigenschaften hat als nur die physikalischen kWh. Es ist eine Form von Lebensqualität, sich in seiner Wohnumgebung mit der Sonnenwärme verbunden zu fühlen, anstatt sich um den Schutz vor Kälte zu sorgen. Der Mensch mit einer gesunden Regsamkeit fühlt sich von innen her wärmer und ist etwas unabhängiger von einer bestimmten Raumtemperatur.

 

Da der Winter naturgemäß eine Zeit ist, in der sich die Energie zurückzieht, müssen wir dann auf gespeicherte Sonnenenergie zurückgreifen. Holz ist unser bester natürlicher Speicher von Sonnenenergie und stammt aus Naturrhythmen der letzten 50 bis ca. 200 Jahre. Man kann sagen: praktisch aus dem aktuellen Naturgeschehen, verglichen mit fossilen Energieträgern (hunderte Mio. Jahre.) Ein Projektbeispiel von uns zeigt, wie mit dem Ertrag einer kleinen Waldfläche ein modernes, durchdachtes Haus beheizt werden kann. Lohnt es sich schon deshalb nicht, viel mehr über eine wirklich nachhaltige Bewirt-schaftung des europäischen Waldes als Zukunftsprojekt nachzudenken anstatt sich weiter auf den globalen Öl- und Gasmarkt mit seiner verheerenden Rolle in der Weltpolitik zu verlassen?

 

Im Umgang mit Sonne und Holz kann der Mensch eine ansprechende Ästhetik empfinden. Es spricht wohl für sich, dass der Mensch vor dem Kontakt mit Erdöl, Gas und Strom Scheu bis hin zu Ekel oder Angst hat. Man kann sich einmal kurz vorstellen, man hält mit bloßen Händen in der einen Hand ein Holzscheit, in der anderen etwas Heizöl.

Erfahrungen*** zeigen, dass Menschen mit einem inneren Zugang zu der Ästhetik der Wärmequellen Sonne und Holz ein anderes Wärmeempfinden haben und sich in überheizten Räumen unwohl fühlen - sie mögen es durchaus 2-3 Grad kälter als üblich, was ca. 12-18% weniger Heizwärme verbraucht. Auch pflegen sie tendenziell eine klarere Trennung zwischen temperierten Wohn- und Arbeitsräumen und einem warmen Bad im Unterschied zu einem kühlen Schlafzimmer und unbeheiztem Flurbereich. Mehr als die rechnerischen 12% bewirkt der veränderte Umgang mit Energie, den man schließlich intuitiv auch bei Strom und Kraftstoff umsetzt.

 

Ein weiteres Beispiel: Der Autor beobachtet immer wieder, dass in seinem intensiv genutzten Haushalt nur etwa 35 Prozent des statistisch üblichen Stromverbrauchs vorliegt, obwohl dort keine übertriebenen Sparmaßnahmen ergriffen wurden. Bei diesem Lebensstil wäre der Haushaltsstromverbrauch bereits heute erneuerbar abgedeckt! (...vom ungelösten Speicherproblem einmal abgesehen..)

 

Bei diesen interdisziplinären Betrachtungen geht es nicht um eine übertriebene Sparsamkeit oder eine weiter ausufernde Reglementierung des Verhaltens. Durch eine zeitgemäße Wahrnehmung und einen naturgemäßen Umgang mit Energie und Wärme kann der einzelne mehr Eigenverantwortung entwickeln****. Je besser man die Herkunft seiner Nutzenergie kennt und den aufwändigen Beschaffungsweg selbst überschaut, desto natürlicher erscheint der wertschätzende Umgang mit Energie.

 

 

„Wir müssen Wirtschaftswachstum vom Energieverbrauch abkoppeln“ lautet ein Motto der Energiewende, das sich an äußerlichen Größen orientiert.

 

Wir können unser eigenes Selbstwertgefühl von einem Lebensstil mit hohem Energiekonsum abkoppeln“ ... erweitert dies um innere Qualitäten.

 

 

**** Vor rund 180 Jahren begann die Industrialisierung in Europa, die mit scheinbar unerschöpflichen fossilen Energiequellen unseren Umgang mit Energie prägte. Dies wurde zum Vorbild vieler Schwellenländer, die seit kurzem erst im Aufbruch sind.

Aus den industriell weit entwickelten Ländern kann bzw. muss nun auch das Vorbild eines zukunftsfähigen Energiehaushaltes kommen.

* Die Pariser Klimakonferenz 2015 wurde von Regierungen und NGO´s als Meilenstein gefeiert. Wer die konkreten Maßnahmen in den Vereinbarungen sucht, erfährt, dass von den aktuellen Regierungen lediglich Arbeit an Papieren  gefordert wird. Die Pläne für die „Dekarbonisierung bis 2050“ wird demnach eine nächste Generation abarbeiten müssen. Sie wird z.B.  fossile Kraftwerke ersetzen müssen, die gerade erst als „Brücken-technologie“ gebaut werden und mit denen wir das Wirtschafts-Wachstum der nächsten Jahrzehnte bestreiten wollen.

2017 hat zudem auch die kommende Generation offiziell die Endlagerung unseres Atommülls übertragen bekommen. Auch der Atom-Ausstieg im Jahr 2020 wird ausgehöhlt - Wir haben nicht genügend Grundlast-kraftwerke gebaut. Daran ändern mehr PV-Module oder weitere Windräder nichts.

** Es ist ein bekanntes Verhaltensmuster, dass die Verbraucher mit dem Ver-breiten eines Effizienzgefühles ihren Konsum steigern und damit Einsparmöglichkeiten verpuffen (Rebound-Effekt). Dazu unten der Lesetipp

E. U. von Weizsäcker

„Faktor fünf“.

 

Lesetipps Energiewende:


Ÿ
Harald Welzer
Ÿ
Josef Jenni
Ÿ
E. U. von Weizsäcker  
Ÿ
Erich Fromm
Nachhaltiges Wachstum Club of Rome nachhaltiges Wirtschaften
Erich Fromm Haben oder Sein
Strom für Elektromobiltät aus Kohle
Positionspapier
Energiewende 2018

Zunehmend aktuell...

 

Was fehlt in der Diskussion zum Kohleausstieg?
Lesetipp 1:

„Wie erreichen wir die Energiewende konkret?“
 Autor: Josef Jenni


Der Autor zählt zu den „Solarpionieren“, die Sinn für die Erfordernisse der Zeit, Fachwissen und Unternehmensgeist vereinen. Für ein breites Publikum stellt er in diesem Buch die Generationsaufgabe der Energiewende dar und zeigt technische Möglichkeiten überschaubar auf.
Er benennt aber auch Fehlentwicklungen und Hemmnisse in unserem Wirtschaftssystem und unseren Denkgewohnheiten und zwar in einer Art, die verdeutlicht:  Wir sind es selbst die reflektieren und handeln können.

Durch die einfache Darstellung von Energiesystemen fürs Haus ist der technische Teil des Buches auch als Ratgeber und Entscheidungshilfe für Hausbauer und Hausrenovierer wertvoll.

Das Lesen weckt einerseits Betroffenheit, dann aber auch klare Gedanken und Tatendrang.

102 Seiten mit vielen Diagrammen und Zeichnungen und Fotos.       
ISBN 978-3-906558-04-2




„Was ist nur aus uns geworden?
 ...wir betreiben Naturschutz mit den Mitteln des Kapitalismus. Das kann nicht gutgehen.“
Autor: Harald Welzer

Wie kommt die Industriegesellschaft voran auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit? Täglich lesen wir hochoptimistische Berichte über erreichte Meilensteine zu diesem Ziel, während fachkundiges Recherchieren ein ganz anderes Bild offenlegt:

Produkte  und Verfahren rund um die Energiewende sind zu einem ökono-mischen Erfolgsmodell geworden. Hunderte von Milliarden Euro wurden dabei weitgehend unerkannt allein in Deutschland verschoben und neue Institutionen werden gegründet - ein Riesen-Geschäft rund um EEG und Co.  

Wir erreichen zu wenig. Aus Sicht der Umwelt bilanziert bleibt das dringend notwendige Ergebnis aus: die Belastungen und der Raubbau an der Natur nehmen selbst im öko-fortschrittlichen Deutschland bei präzisem Hinschauen gar nicht signifikant ab sondern akkumulieren sich praktisch ungebremst.

Die gewachsene Einsicht und der Wille zu nachhaltiger Lebensweise werden zunehmend umgelenkt für die Generierung neuer Märkte und Produkte, die sich aber offensichtlich von den ursprünglichen Notwendigkeiten entkoppelt haben.

Der Artikel von Harald Welzer macht die gesellschaftlichen und soziologischen Aspekte verständlich, die eigentlich naheliegende Schritte zu Nachhaltigkeit bremsen.



Lesetipp 3:

„Europa im Erdölrausch - Die Folgen einer gefährlichen Abhängigkeit“
Autor: Daniele Ganser


Wie hat der Erdölboom unsere heutige Industrie- und Konsumgesellschaft geprägt? Das fossile Zeitalter begann mit der Kohle im 18. Jahrhundert und intensivierte sich durch die Erdölindustrie im 19. bzw. insbesondere im 20.Jahrhundert.

Eindrücklich beschreibt der Autor den Beginn und Verlauf des Erdölzeitalters bis heute, den Kampf ums Erdöl in der Weltpolitik und in Europa, den Wohlstand der auf der industriellen Nutzung der fossilen Brennstoffe basiert und die Grenzen des Wachstums, die Grenzen des sog. Erdölrausches, der Europa in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts erfasst hatte.

Das Verständnis der Machtstrukturen und der Marktmechanismen ist um so aktueller, da Deutschland gerade auf dem Weg in das neue „Erdgaszeitalter“ ist, während der öffentliche Schein die Energiewende zu den Erneuerbaren in den Vordergrund der Diskussion stellt.




Lesetipp 4 und 5

Diese beiden Bücher ergänzen sich :

Ernst Ulrich von Weizsäcker fasst in seinem Buch „Faktor fünf“ aktuelle Erkenntnisse über die Auswirkungen unserer Wirtschaftsweise auf die Ökologie der Erde zusammen und stellt aus allen Lebensbereichen Beispiele für die Entwicklung eines nachhaltigen Lebens zusammen. Trotz der vielen dargestellten Projekte der Hoffnung spricht er aber auch die Notwendigkeit eines inneren Fortschrittes der Menschen an.

Diese Notwendigkeit eines inneren Fortschrittes wurde bereits in den 1970er Jahren von Erich Fromm in seinem Buch Haben oder Sein - Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft“ beschrieben. Seine Darstellung zeigte damals schon, wie unsere materialistische Fortschrittsgläubigkeit das Individuelle im Menschen, das Zusammenleben der Menschen und auch unsere Umwelt schädigt. Weitgehend unbemerkt ist dies in vielen kleinen Schritten für uns längst zur Normalität geworden. In dieser Normalität bewerten wir Schäden in Kennzahlensystemen (CO2-Gehalt, Zielvorstellung 2-Grad Erwärmung etc.), nehmen aber kaum noch die Zerstörung und das unmittelbare Leid wahr.
Fromms Blick auf die seelische Seite des Menschseins mündet in die Beschreibung eines individuellen Entwicklungsschrittes vom Haben zum Sein. Ohne Schritte in diese Richtung wird unsere Gesellschaft Weizsäckers Vorschläge von „Faktor fünf“ kaum zur Umsetzung bringen, dafür wird es mehr Entschlossenheit brauchen.






Lesetipp 6
Klimawandel in den Alpen - Ein Hintergrundbericht
Autor: Elke Haubner, CIPRA International

Der Hintergrundbericht der internationalen Alpenschutzkommission CIPRA legt Zahlen und Fakten eines sich seit 100 bis 150 Jahren verändernden Klimas dar.

Ist eine Lösung in Sicht? Gemäß der CIPRA : Hoffnungsträger im Klimadilemma sind die kommunale Energiepolitik, der verstärkte Einsatz erneuerbarer
Energie und die Förderung einer nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise. (Bericht Seite 10).
Kohleausstieg, Atomausstieg
*** Dies sind eigentlich alte Grunderfahrungen, die heute wissenschaftlich bestätigt werden und mit dem modernen Begriff „bio-feedback“ neuen Klang bekommen. Was der Wissenschaft noch fehlt ist die ganzheitliche Blickrichtung:
Die Individualität des Menschen ist nicht als eine Störgröße in einer an für sich richtigen Technik zu sehen, vielmehr sollte die Technik der Individuation dienen.

Informativ: Erzeugung an Strom im Tagesgang

Kontakt:
Dipl.-Ing. Bernd Klane  
Dipl.-Geoökol. Ursula Klane
D-88045 Friedrichshafen / Bodensee   
Tel.  0049-(0) 75 41 / 48 95 307
E-Mail: info@waerme-regenerativ.de
Impressum & Datenschutz

© Bernd Klane 2013-2019
Ökologie PV & Wärmepumpe?
Einzelbeiträge:
Aspekte der Energiewende

Essay : Wird die Energiewende 2.0 erwachsen?